13. Juni 2019

Bevor ich
Bevor ich über meinen persönlichen Eindruck vom Konzert berichte, möchte ich kurz den Sänger vorstellen: Faith Mussa wurde im August 1985 in Malawi, Afrika geboren. Seine Leidenschaft zur Musik entwickelte er schon ab 4 Jahren – damals sang er schon im Chor seiner Eltern mit. Später fing Faith an, auf selbstgebastelten Gitarren zu spielen. Im September 2004 gewann Faith Mussa seinen ersten Musikpreis, den Chirunga-Preis – als bester Sänger. Trotz seines Studiums der Naturwissenschaften, des Lehramtsstudiums, und mehrerer Berufsjahre entschied sich Faith, ganz für die Musik zu leben. Es folgten weitere Musikpreise. In seinen Liedern singt er über Jesus, Gott und Themen, die ihn sehr beschäftigen, wie soziale Gerechtigkeit und er setzt sich für die Rechte von Kindern und Menschen ein. Mittlerweile wurden dadurch auch mehrere internationale Rechtsorganisationen auf ihn aufmerksam. So konnte er schon auf etlichen europäischen Konferenzen teilnehmen. Faith hat gute Kontakte zu Vroni und Johannes Urschitz und dem Ubwenzi/Malawi Projekt. Mit seinem Mix aus traditionellem afrikanischen und modernem Sound und dem Mix in den Sprachen Chichewa und Englisch versteht er es hervorragend, die Konzertbesucher in eine andere Welt mitzunehmen.